• Lara

Team Bremen ist Deutscher Vize Meister!

In den letzten Tagen, vom 1.-6.Oktober, fand in Neumünster in Schleswig-Holstein die Deutsche Jugend Ländermeisterschaft statt. Ich war als Teil des Bremer Teams auch mit am Start. Team Bremen belegte am Ende den 2.Platz. Damit sind wir also Deutscher Vize-Ländermeister, was eine tolle Leistung darstellt. Auch für mich persönlich lief es hervorragend, denn ich holte 6,5 Punkte aus 7 Runden.




Bei der Ländermeisterschaft treten die Bundesländer in 7 Runden mit der klassischen Bedenkzeit 90 min für 40 Züge + 30 min Aufschlag und 30 sec. pro Zug gegeneinander an. Die Teams bestehen aus 8 Spielern (je ein Spieler U20, U18, U16, U14, U12 und je eine Spielerin U20, U16 und U12).


Das Team Bremen bestand aus Jari Reuker, Nikolas Wachinger, Collin Colbow, mir, Finn Helms, Samuel Pfeffer und Enna Evering. Aber Moment – das sind nur sieben Spieler? Richtig, leider fanden wir kein Mädchen aus Bremen für die Alterklassen U16 und U12. Daher bildeten wir eine Spielgemeinschaft mit Niedersachsen, um nicht mit zwei Spielern weniger anzutreten. Doch leider stieß aus Niedersachsen nur Enna Evering als U16-Mädchen dazu und wir fanden keine U12-Spielerin für unser Team. Das bedeutete, dass wir dieses Brett frei lassen mussten und bei jedem Match von Anfang an 0-1 hinten lagen. Umso stärker ist es, dass wir trotzdem 10 von 14 Mannschaftspunkten sammelten.




In der ersten Runde traten wir gegen den Deutschen Ländermeister 2020 Nordrhein-Westfalen an. Ich spielte gegen WCM Luisa Bashylina. In einem Springerendspiel, in dem die gegnerischen Figuren zwar passiv, aber kontrollierend standen, erlaubte mir Luisa wegen eines unachtsamen Bauernzugs mit meinem Springen die Damenflügelbauern einzusammeln und ihre Springer komplett aus dem Spiel zu nehmen. Neben mir gewannen auch Jari, Nikolas und Finn, sodass wir ein 4-4 und damit einen Mannschaftspunkt mitnahmen. Kein schlechter Start!


Danach spielten wir gegen das Team aus Sachsen-Anhalt. Hier gewannen wir an den ersten vier Brettern allesamt, Finn steuerte ein Remis am fünften Brett bei. So konnten wir das Match 4,5 – 3,5 gewinnen.



Unser nächster Gegner war Hessen. Obwohl ich aus der Eröffnung heraus gegen Diyor Bakiev auf Gewinn stand, fand ich nicht den richtigen Weg den Vorteil zu verwerten und geriet sogar noch in Verlustgefahr. Im Endeffekt vereinbarten wir ein Remis. Dies war witzigerweise sowohl für meinen Gegner als auch für mich der einzige halbe Punkt, den wir im Turnier abgaben, da wir beide am Ende bei 6,5/7 standen. Auch gegen Hessen fuhren wir insgesamt einen 4,5 – 3,5 Sieg ein: Jari, Nikolas und Finn gewannen, während Collin und ich remisierten. Damit hatten wir uns bereits auf den Zweiten Platz vorgearbeitet, denn nur Bayern hatte bisher alle Mannschaftskämpfe gewonnen und stand vor uns in der Tabelle.



Im Match der Runde 4 mussten wir uns alle gegen die topgesetzte Mannschaft aus Bayern beweisen. Es war ein spannender Kampf an allen Brettern. Jari holte einen wichtigen Sieg am ersten Brett. Auch bei Nikolas am zweiten Brett sah es lange nach einem Sieg für ihn aus, er übersah dann aber leider eine Drohung des Gegners und verlor seine Partie sehr ärgerlich. Collin kämpfte sich aus seiner schlechten Stellung heraus und hielt ein Turmendspiel mit Wenigerbauer Remis. Ich spielte am vierten Brett gegen Jana Schneider. Wir spielten über fünf Stunden eine spannende Partie, in der eine Stellung mit ungleichfarbigen Läufern, Damen, und Türmen entstand. Da unsere beiden Könige unsicher standen, war es lange nicht klar, wer eigentlich am längeren Hebel sitzt. Im Endeffekt war mein Angriff durchschlagend. An dieser Stelle gab es noch die beiden Verteidigungszüge Dd5 und Ta3. Beide sind aber nach 5 Stunden Spielzeit und knapp werdender Bedenkzeit alles andere als einfach zu sehen. Jana spielte stattdessen Taf8, wonach ich mittels De5+ Kh7 Txh5+ Lxh5 Dxh5+ Kg7 Dg6+ Kh8 Dh7# Matt setzen und somit einen vollen Punkt beisteuern konnte.



Finn remisierte am fünften Brett, Samuel und Enna mussten sich leider geschlagen geben, sodass wir ärgerlicherweise diesen Mannschaftskampf mit 5-3 verloren. Bayern gab auch danach keine Mannschaftspunkte mehr ab und wurde mit 14/14 Mannschaftpunkten verdient Deutscher Ländermeister.



In Runde 5 konnten wir zurückschlagen und die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz besiegen. Jari, Nikolas, Finn und ich gewannen unsere Partien, Nikolas remisierte und es reichte für uns wieder für einen 4,5-3,5 Sieg.



Ein sehr wichtiges Duell stand uns in Runde 6 gegen den späteren Drittplatzierten Sachsen bevor. Auch aus diesem Match gingen wir als Sieger hervor, denn Jari, Nikolas, Finn und ich gewannen, Collin und Enna steuerten ein Remis bei.





Vor der letzten Runde stand Bayern schon als Sieger fest. Unser Ziel war es also unseren zweiten Platz nicht mehr abzugeben. Unser Gegner der letzten Runde waren die Gastgeber aus Schleswig-Holstein. Ich gewann meine Partie, nachdem mein Gegner schon nicht gut aus der Eröffnung heraus kam. Bereits an dieser Stelle konnte ich mittels fxe6 einen Bauern gewinnen. Denn nach fxe6 Lxg4 Sxg4 funktioniert der Zwischenzug Sxe6 Lxe6 Txe6 und der weiße Mehrbauer zusammen mit den schönen Feldern d5 und f5 für die Springer wären partieentscheidend. Mein Gegner entschied sich allerdings dafür nach fxe6 mit Sxh6 exd7+ Dxd7 Dxh6 zwei Figuren für den Turm zu opfern, was die Stellung aus Schwarzsicht allerdings auch nicht besser macht.


In der Diagrammstellung konnte ich dem schwarzen Turm mit Lg8 alle guten Felder nehmen und die Partie gewinnen. Collin, Nikolas und Samuel gewannen ebenfalls. Jari, der bisher am ersten Brett fantastische 100% vorzuweisen hatte, musste sich in der letzten Runde leider geschlagen geben, auch Finn und Enna verloren, sodass wir über ein 4 -4 Unentschieden nicht hinauskamen. Dies kostete uns aber keinen Tabellenplatz, da Bayern NRW besiegte und daher keine Mannschaft zu uns aufschließen konnte.





Damit haben wir das Turnier also mit einem tollen zweiten Platz abgeschlossen und sind Deutscher Vize-Ländermeister. Eine hervorragende Mannschaftsleistung – und das trotz unseres freien 8.Brettes.




Als nächstes Turnier steht für mich Juniorinnen Europameisterschaft an, die am 15.10. beginnt.


Also bleibt dran und bis bald,

eure Lara


Bericht Bremer Schachjugend: https://www.bremerschachjugend.de/index.php/45-uncategorised/248-dlm-in-neumuenster


Bericht DSJ: https://www.deutsche-schachjugend.de/news/2021/die-dlm-2021-ist-geschichte-4-landesschachjugenden-auf-dem-siegertreppchen/


Ergebnisse: https://www.deutsche-schachjugend.de/2021/dlm/