top of page
  • Lara

Rapid & Blitz Weltmeisterschaften 2022: Über Höhen und Tiefen in den schnellen Disziplinen

Gestern bin ich nach meiner vierwöchigen Turnierreise wieder zu Hause angekommen und damit ist es Zeit, meinen Blog auf den neusten Stand zu bringen.


Wie schon berichtet, trat ich am Heiligabend meine Reise nach Almaty / Kasachstan zur Schnell- und Blitzschach-Weltmeisterschaft an. Am ersten Weihnachtstag wurde dort die Meisterschaft mit einer feierlichen






Eröffnungsveranstaltung eingeleitet. Eine recht witzige Szene ereignete sich, als Carlsen, Nakamura, Konsteniuk und Lagno die Auslosung der Farben für die erste Runde vornahmen. Ihnen wurde traditionelle kasachische Kleidung angezogen: Nakamura bekam eine riesige Fellmütze und Carlsen ein blaues Gewand mit einem Hut, was zu einem doch recht kuriosen Erscheinungsbild der beiden führte.




Am zweiten Weihnachtstag ging es dann los mit der Schnellschach-Weltmeisterschaft. Da Schnellschach meine absolute Lieblingsdisziplin ist, habe ich mich besonders auf diesen Teil der Weltmeisterschaft gefreut. Im Endeffekt lief es im Schnellschach gut für mich, und es hätte sogar noch besser laufen können, wenn ich die ein oder andere Chance nicht hätte liegen lassen.


In der ersten Runde musste ich mich gegen eine der Favoritinnen auf den Titel, die Georgierin Nana Dzagnidze, geschlagen geben. In Runde 2 konnte ich allerdings gegen die Kasachin Ayaulym Kaldarova zurückschlagen und gewinnen. Meine nächste Gegnerin war die spätere Vize-Weltmeisterin Dinara Saduakassova. Wir erreichten ein ausgeglichenes Endspiel, was sie allerdings unbedingt gewinnen wollte und es noch überzog. So bekam ich eine Gewinnmöglichkeit. Mit noch wenigen Sekunden auf der Uhr musste ich mich zwischen zwei Läuferzügen entscheiden: einer gewinnt, einer ist nur Remis. Tja, was soll ich sagen, wie man’s macht, macht man’s falsch. 😉 Ich entschied mich für den falschen Zug, wonach die Partie Remis endete. Die letzte Runde am ersten Tag war für mich besonders ärgerlich: Ich erreichte gegen Antanoeta Stefanova eine Gewinnstellung, verdaddelte diese dann aber und verlor. Mit 1,5/4 am ersten Schnellschachtag war ich also nicht zufrieden, auch wenn ich sehr starke Gegnerinnen hatte.




Am zweiten Schnellschachtag konnte ich dann aber so richtig aufdrehen und fast alles gewinnen:

Ich startete noch etwas verhalten mit einem recht schnellen Remis gegen Arnash Bauyrzhan aus Kasachstan in etwas schlechterer Stellung mit Schwarz. Danach besiegte ich Xeniya Balabayeva mit diesem Materialgewinn: Scd4 cxd4 Sxd4 und Schwarz gewinnt eine Qualität.







In der nächsten Runde spielte ich die Partie, auf die ich im Nachhinein am meisten stolz bin. Meine Gegnerin war die amtierende Blitzweltmeisterin Bibisara Assaubayeva aus Kasachstan, die ihren Blitz-Titel auch in diesem Jahr bestätigte. Ich spielte eine Nebenvariante der Moskauer Variante und überspielte meine Gegnerin in einer nicht ganz fehlerfreien, aber ziemlich guten Partie bis zu dieser Schlusstellung: Es drohen verschiedene Grundreihenmatts, was meine Gegnerin hier schon zur Aufgabe bewog. Ich hatte in der Partie noch mit Kf8 gerechnet, wonach Weiß allerdings auch verschiedene Gewinnwege hat. Am schnellsten geht vermutlich Dd5! mit Figurengewinn. Ich habe zu der Partie ein Reel auf Instagram hochgeladen, in dem ich die Partie zeige. https://www.instagram.com/p/CnKClIoJMDx/

Schaut es euch gerne an und folgt mir auf Instagram: https://www.instagram.com/laraschulze.chess/


Auch in der nächsten Runde bekam ich eine starke Gegnerin: Lilit Mkrtchian aus Armenien. Hier fand ich den überraschenden Zug c5, der mindestens einen Bauern gewinnt. In der Partie folgte dxc5 Sxc5 Sc4 Dc7 und sowohl die weiße Dame als auch der weiße Springer hängen, sodass ich auch diese Partie gewinnen konnte. Damit sammelte ich am zweiten Schnellschachtag 3,5 Punkte aus 4 Runden .





Leider konnte ich meinen Lauf am dritten Tag nicht aufrecht erhalten und musste mich erst gegen Aleksandra Maltsevskaya (Polen) und danach gegen Khanim Balajayeva (Aserbaidschan) geschlagen geben. In der letzten Runde spielte ich gegen Tania Sachdev aus Indien Remis, nachdem sie erst ein Endspiel überzog, ich allerdings danach in ein Dauerschach lief.


Insgesamt bin ich mit meiner Leistung beim Schnellschach trotzdem zufrieden und hoffe, das nächste Mal noch mehr meiner Chancen zu nutzen.


Danach folgte die Blitzmeisterschaft. Blitzen ist nicht so ganz meine Disziplin, was ich am ersten Blitztag mit 2,5/9 auch wieder eindeutig unter Beweis gestellt habe. Am zweiten Blitztag lief es jedoch deutlich besser, sodass ich mit 5,5/8 am zweiten Tag mein Gesamtergebnis auf 8/17 retten konnte.



Auf der Siegerehrung am Abend wurden die Weltmeister geehrt: Magnus Carlsen konnte sowohl die Blitz- als auch die Schnellschach-Weltmeisterschaft dominieren. Tan Zhongiy gewann einen Stichkampf gegen Dinara Saduakassova und wurde Schnellschach-Weltmeisterin, während sich Bibisara Assaubayeva im Blitzen durchsetzte.


Eine witzige Szene ereignete sich am ersten Blitztag. Um 15 Uhr sollte pünktlich die erste Runde gestartet werden, doch einer fehlte: Carlsen war nirgends in Sicht. Nach etwa 5 Minuten Wartezeit entschied der Schiedsrichter, die Partien trotzdem zu starten und auch Carlsens Uhr anzustellen. Zwei Minuten später sprintete Carlsen in Kapuzenpullover und Jogginghose durch den Turniersaal und gewann mit nur noch 30 Sekunden auf der Uhr trotzdem seine Partie. Danach spielte er allerdings wieder „normal“ im Anzug, der bei dieser Meisterschaft übrigens auch zum Dress Code dazugehörte.


Beim Abendessen mit Vizeweltmeister Vincent, Frederik, Rasmus und Matthias

Die Organisation der Meisterschaften war top: Gespielt wurde in einer großen Halle mit sehr schönen Einzeltischen und Live-Brettern. Zwischen den Runden hielt man sich in der „Player’s Lounge“ auf, wo es Snacks und Getränke gab und man sich zusammen über die zahlreichen Fehler aufregen konnte, die man bei so wenig Zeit begeht. 😉

Aber natürlich wurden dort auch die Siege gefeiert. 😉 Für mich war es ein großartiges Gefühl mit so vielen Top-Spielern zusammen an dieser Weltmeisterschaft teilzunehmen.



Von der Stadt Almaty ist mir besonders eine etwas negative Seite in Erinnerung geblieben: die Luft ist dort dermaßen verschmutzt, dass man draußen das Gefühl hat, permanent neben einem Auto mit laufendem Motor zu stehen. Zum Glück war allerdings der Spielsaal nicht sehr weit entfernt von unserem Hotel und auch ein Shoppingcenter war in der Nähe, was ich natürlich dazu nutzte mir ein kasachische Kleid zu kaufen (welches ihr auf dem Titelbild dieses Blogeintrages seht). 😉 Übrigens kostete dieses Kleid 50.000 Tenge! Wer jetzt denkt, ich bin plötzlich reich geworden: Nein, die Umrechnung zum Euro ist 500: ca. 500 Tenge = 1 Euro, also 50.000 Tenge = 100 Euro.


An Silvester ging es wieder zurück nach Deutschland. Ich flog allerdings nicht nach Hannover nach Hause zurück, sondern direkt nach Stuttgart, um dort das Staufer Open in Schwäbisch Gmünd zu spielen. Darüber berichte ich euch im nächsten Blogeintrag.


Ein großer Dank geht an meinen Verein Werder Bremen, der es mir finanziell ermöglicht hat, an der Schnell- und Blitzschach-Weltmeisterschaft teilzunehmen!


Bis dann,

eure Lara

bottom of page