• Lara

1.FIDE Online Olympiade: Deutsche Mannschaft weiterhin mit weißer Weste


Auch der zweite Tag lief sehr gut für uns, denn wir konnten als Mannschaft alle Spiele gewinnen.

Es gab wie gestern keinerlei technische Probleme. Die Spieler wussten, was zu tun ist: in den Zoom Call gehen, Kamera und Mikrofon einschalten, Bildschirm übertragen, auf chess.com einloggen, Schach spielen ;).


In der ersten Runde ging es für uns gegen Indonesien. Ich spielte am ersten Frauenbrett mit Schwarz gegen IM Irene Kharisma Sudankar. Auch sie war eine interessante Gegnerin für mich, da sie die erste Spielerin Indonesiens war, die den WGM- und den IM Titel holte.

In der Partie spielte sie die Rossolimo-Variante gegen meinen Sizilianer und überraschte mich früh in der Eröffnung. Ich landete in einer unangenehmen Stellung, die ich nicht mehr wenden konnte. Schade für mich, aber nicht besonders schlimm für die Mannschaft. Filiz verlor zwar auch, aber die Siege von Matthias, Roven und Annmarie sowie das Remis von Daniel führten zu einem Mannschaftssieg.



Die nächste Mannschaft, die unter unsere Räder kam, war Kirgisistan. Meine Gegnerin Diana Omurbekova träumte in dieser Stellung wohl von einem Läufergewinn, da dieser momentan zu wenig zugängliche Felder besitzt. Sie übersah allerdings den Zwischenzug 26.Db5, welcher Td7 mit Damengewinn droht, den Turm in die schwarze Stellung katapultiert und zusätzlich auch dem Läufer wieder genug Felder sichert. Meine Gegnerin konnte sich nicht mehr gegen die Invasion meiner Figuren wehren und so konnte ich den vollen Punkt nach Hause bringen.


Dennis verlor seine Partie leider, aber neben mir gewannen noch Rasmus, Filiz, Roven und Annmarie, sodass wir einen überzeugenden 5-1 Sieg landeten.



Als nächstes traten wir gegen Belarus an.

Ich spielte gegen IM Olga Badelka, die ich von einigen Jugendwelt- und Europameisterschaften kenne. Dieses Mal spielte ich meinerseits die Rossolimo-Variante mit Weiß. Im Mittelspiel erlangte ich eine Stellung mit einem Bauern weniger, aber dafür sehr aktiven Schwerfiguren (siehe Diagramm). Dies führte dazu, dass sie ihren Mehrbauern nicht halten und ich in ein Turmendspiel mit Mehrbauer abwickeln konnte. Entgegen Tarraschs Behauptung, dass alle Turmendspiele Remis seien, konnte ich den ganzen Punkt sichern ;).


Auch Daniel bezwang seinen Gegner, nachdem dieser die folgende taktische Sequenz übersehen hatte: An dieser Stelle spielte Daniel 12…Lxh2! (siehe Diagramm), da der Läufer wegen 13.Kxh2 Sxf2 14.Dd2 Sxd3 15.Dxd3 Lxf3 16.gxf3 Dh4+ (mit Gewinn des ungedeckten Turms auf e1) nicht genommen werden kann.

Dazu kamen Remisen von Dennis, Filiz und Jana und leider ein Verlust von Luis. Also ingesamt ein Mannschaftssieg von 3,5 – 2,5.




Momentan liefern wir uns ein Fernduell mit Bulgarien um den ersten Platz des Pools. Diese gewannen heute ebenfalls alle 3 Spiele und liegen hauchdünn vorne, da sie mehr Brettpunkte sammeln konnten. Morgen folgt das direkte Duell gegen Bulgarien (12 Uhr). Vorher treten wir jedoch auch noch gegen Belgien (10 Uhr) und Australien (11 Uhr) an.


Bisher hat euer Daumendrücken sehr geholfen; also bitte nicht nachlassen und weiterhin mitfiebern! ;)


Bis morgen!


©2020 Lara Schulze